Schlechte Nachricht – Gute Nachricht

Schlechte Nachricht: Leider wurde der Rock n Roll Slam Contest am 11.03.2017 in Dormagen abgesagt…..

 

Gute Nachricht: Dafür haben wir jedoch die Ehre, direkt ohne Contest das Rock n Roll Slam-Festival am 05.08. in Dormagen zu eröffnen !!!

 

Wir freuen uns wie Bolle drauf und hoffen das wir viele von euch dort sehen, wir stehen unter anderem mit Größen wie Kissin Dynamite, End of Green oder TheOther auf der Bühne!

Rock n Roll Slam – Contest am 11.03.2017

Hi Freunde,

 

am 11.03.2017 spielen wir wieder auf dem Rock n Roll Slam – Bandcontest in Dormagen. Wir brauchen euch !!!

Meldet euch bei uns per Mail an (t2t@outlook.de / info@the2try.de) oder auch über unsere Facebook-Seite ( www.facebook.com/the2try ), wir organisieren Fahrgemeinschaften damit Ihr auch alle dabei sein könnt und uns zum Festival voten könnt.

„Rock-it“ bietet jungen Bands eine Bühne

18 Bands und Singer-/Songwriter wollen am 3. und 4. März auf dem Rock-it-Festival die Bühne im Bollwerk 107 in Moers rocken. Das Festival, das Schüler und Studenten ehrenamtlich organisieren, findet zum 9. Mal statt.

 Fast 450 Bands aus ganz Deutschland und den Niederlanden haben sich beworben: Auf die Bühne im Jugendkulturzentrum Bollwerk 107 schaffen es am Freitag, 3., und Samstag, 4. März, 18 Bands und Solo-Musiker. „Wir hören uns aber wirklich alles vorher an, bevor wir demokratisch entscheiden, wer auf dem Rock-it-Festival spielen wird“, sagt Michelle Schindler, die mit Marie Willsch und Laura Opallach zum Organisationsteam gehört. Tatsächlich ist das Rock-it-Team größer: 12 bis 15 Schüler und Studenten im Alter von 15 bis 26 Jahren planen und realisieren jedes Jahr das Jugendkulturfestival in Moers. „Sie bündeln ihre unterschiedlichen Kompetenzen, um das Festival zu stemmen“, betont Jons Heiner vom Bollwerk 107, der den jungen Leuten beratend zur Seite steht.

Zur Veranstaltung am 3. und 4. März kommen dann noch weitere ehrenamtliche Helfer dazu. „Wir haben einen Pool von Leuten, die uns jedes Jahr unterstützen. Wer mitmachen möchte, kann sich online bei uns melden. Wir haben auch eine Festivalseite bei Facebook“, betonen die drei Organisatorinnen. Schüler des Grafschafter Gymnasiums hatten 2008 das Rock-it-Festival ins Leben gerufen. „Ziel war es, die Musikszene zu beleben und jungen Bands die Möglichkeit zu geben, vielleicht sogar zum ersten Mal auf einer Festivalbühne zu stehen, dort erste Erfahrungen zu sammeln und Kontakte zu knüpfen“, berichtet Michelle Schindler. „Seither sind wir immer größer geworden“, betont denn auch Marie Willsch. Aus der Aula des Grafschafter Gymnasiums wechselte das Team nach ein paar Jahren in die Halle des Jugendkulturzentrums Bollwerk 107. „Inzwischen bespielen wir zwei Bühnen, die in der Halle und eine kleinere in der Bollwerk-Kneipe.“ Musikalisch wollen sich die Veranstalter, die sich zum Verein „Rock-it-Kulturförderung“ zusammengeschlossen haben, nicht festlegen lassen: HipHop findet ebenso eine Bühne wie Funk, Folk-Rock, Metal, Reggae und und Elektro. Zu den in Moers bekannteren Musikern gehören die Brüder Jan und Jens Lammert, die auf dem Rock-it-Festival ihre Anfang 2016 gegründete Band „Slik Tiger“ gegründet haben. Sie bezeichnen ihre Musik als „Power Funk.“ Ebenfalls aus Moers kommt „Brave new world“. Sie verbindet klassische und rockige Elemente. Markenzeichen ist der zweistimmige Gesang der beiden Frauen in der Gruppe. Die Sparte Singer-/Songwriter vertritt Angelina Kalke aus Neukirchen-Vluyn auf dem Jugendkulturfestival. Sie hat bereits einiges an Bühnenerfahrung sammeln können. Aus den Niederlanden reist die Truppe „The Hubschrauber“ nach Moers an. Die Indie-Rockband hat laut Veranstalter bereits zwei EPs veröffentlicht. Weitere Bands, die am 3. und 4. März auftreten werden, sind „The Second Try“, „Phyria“, „Bakali“, ein Quintett aus Kamp-Lintfort, und eine Gruppe um den Songwriter David Nevory. Der Eintritt zum Festival ist frei, denn alle sollen die Chance haben, gute Live-Musik zu hören. Das Festival startet am Freitag, 3. März, um 18 Uhr, am Samstag, 4. März, 16 Uhr.

(RP)

Neue Termine für 2017

Es sind neue Termine für 2017 bestätigt worden ! Schaut doch mal rein, vielleicht ist auch etwas für euch dabei.

Wir sind derweil fleißig an den Proben dran, alte Songs werden überarbeitet, neue Songs werden geschrieben, und wir feiern unseren Bassisten Olli, der am 21.01.17 seine Feuertaufe bei uns mit Bravour bestanden und einen geilen Auftritt hingelegt hat, sogar mit (fast) keinem Verspieler!

Clash of Bands – Umjubelte Musik aus der Region Niederrhein

Von Jasmin Ohnezeit

Xanten/Moers. Wochenlanges Proben hat sich ausgezahlt: Barber’s Clerk aus Xanten gewannen am Samstag im Bollwerk 107 unter dem Jubel von vielen Musikfans den ersten „Clash of Bands“ im Kreis Wesel. Sie dürfen sich über ein ganzes Wochenende im Duisburger Tonstudio LeFink freuen. Brave New World belegte den zweiten Platz, und somit dürfen die Moerser beim bevorstehenden Rock-it!-Festival im Bollwerk die Bühne ein weiteres Mal rocken.

Die Idee einen Bandwettbewerb zu organisieren, wurde vom Bollwerk-Team entwickelt. Gregor Polzin ist nicht nur Kulturreferent der Einrichtung, sondern auch selbst Musiker. „Ich weiß wie schwer es ist, als junge Band Auftritte zu bekommen. Das Finanzielle spielt immer eine Rolle“, weiß er.

Über 30 Bewerbungen

Über 30 Bewerbungen junger Bands gingen bei den Veranstaltern ein. Das Durchschnittsalter durfte 26 Jahre dabei nicht überschreiten. „Wir hatten auch Bands die deutlich älter waren aber wir wollten jungen, meist noch nicht so sehr bekannten Musikern, die Möglichkeit bieten, sich zu präsentieren“, erklärte Polzin. Auf vier Bands einigten sich die Veranstalter schließlich. Mit dabei waren die beiden Moerser Bands The Second Try und Brave New World, Louscious aus Wesel und Barber’s Clerk aus Xanten.

Der englische Name des Wettbewerbs steht zwar für „aufeinanderprallen“, doch dies sei nicht unbedingt wörtlich zu nehmen. Polzin: „Der Name sollte nach etwas klingen“, schmunzelte er. „Auch wenn man zuerst denkt der harte Wettbewerb stünde im Vordergrund, unter den Musikern sollte nicht der Konkurrenzdruck dominieren“. Dominiert haben am Samstagabend eindeutig die Harmonie unter Musikern und die gute Stimmung des Publikums.

„Klar möchte man gewinnen aber man gönnt es auch den Anderen. Unter uns ist einfach ein Gemeinschafsgefühl“, so The Second Try-Gitarrist Lars Büscherfeld, der den Abend nach absolviertem Auftritt entspannt angehen konnte. Mehr Aufregung war währenddessen bei den Künstlern von Louscious. Die Band gründete sich erst Ende 2014, der Auftritt im Bollwerk war der dritte in der gesamten Bandgeschichte. „Wir sind so froh, dass wir uns überhaupt gegen so starke, auch erfahrene Musiker bis ins Finale durchsetzen konnten“, erklärte Julez van den Boom.

Zum Schluss sorgte Brave New World noch einmal für Stimmung. Für die Moerser Musiker war es ein Heimspiel, denn der Proberaum befindet sich ebenfalls im Bollwerk. Nachdem alle vier Bands jeweils eine halbe Stunde spielten, konnte das Publikum anhand von Stimmzetteln wählen, welche zwei Bands am meisten gefielen. Dieses Urteil zählte 40 Prozent. Über die anderen 60 Prozent entschied eine Jury

Hier geht es zum Artikel.